about us

FUELINJECT – Die vier Jungs aus Hessen sind bekannt für ihre authentische Musik und versprechen eine geballte Ladung modernen THRASHMETAL. Mittlerweile im neunten Jahr ihres Bandbestehens sind Fuelinject längst ihren Kinderschuhen entwachsen und bereiten mit schnellen, aggressiven und technisch anspruchsvollen Riffs eine ordentliche Portion Nackenschmerzen. Egal ob Open Air Bühne oder kleiner Club, Fuelinject nutzen jede Gelegenheit um das Publikum live zu begeistern. Wer also auf fette Riffs, puren Thrashmetal, deftige Shouts und nochmals fette Riffs steht, sollte sich Fuelinjects Interpretation von modernem Thrashmetal nicht entgehen lassen.

(Pressetext)

Fuelinject (2016) sind:

Sänger und Gitarrist/Vocalist Peter

Peter – Vocals / Gitarre / Kontakt & Management (Foto: Cosima Lorenz)

Gitarrist und Sänger Gregor

Gregor – Gitarre / Vocals (Foto: Cosima Lorenz)

Chris – Bass (Foto: Cosima Lorenz)

Drummer Vince

Vince – Drums (Foto: Cosima Lorenz)

2017 beginnt mit dem mittlerweile zum Pflichtprogramm gewordenen Neujahrsgig im Bad Homburger E-Werk. Dieses mal zwar erst im Februar, dafür aber mit kräftiger Unterstützung von Martyrion und As We Fucked. Im März startete Fuelinject dann zu einer letzten Offensive in die Niederlande, um gemeinsam mit Insurrection ihre letzten GIGs zu spielen. Ihren letzten GIG spielten Fuelinject im Alt-Anspacher JUZ und schlossen die Bandgeschichte somit an einem Ort ab, an dem alles begann vor rund 10 Jahren. Feinster Undergoundmetal aus dem Hintertaunus!

Fuelinject entspannt in Holland

GIG @ Het Podium Hoogeveen

2016 startete Fuelinject zusammen mit Stagewar und Incordia laut und kompromisslos ins neue Jahr. Kurze Zeit später wurde bereits zum dritten mal das Marburger Musikfestival bespielt. Abseits der Live-Präsenz kamen die Aufnahmen, das Mixen und schließlich das Mastern der neuen Veröffentlichung nach fast einem Jahr im Mai 2016 zum Abschluss und die Band freut sich, mit „Accusation&Verdict“ ihr neuestes musikalisches Werk präsentieren zu können. Dieses Mal stehen vor allem gesellschaftskritische und politische Themen im Vordergrund.

2015 konnte Fuelinject das bunt gemischte Publikum beim Emergenza Bandcontest zwei Runden lang begeistern und auch Metalmuffel zum Headbängen bringen. Neben vielen kleineren Konzerten, stellte der Auftritt beim Ragnarock Open Air einen Höhepunkt dieses Jahres dar. Dicht gefolgt von einem Auftritt auf dem Rock n Roll Land Festival. Somit wurde die Sommer- und Festivalsaison 2015 erfolgreich bespielt und viele neue Fans gewonnen. Nach den Sommerfestivals begann die Arbeit an der neuen CD „Accusation & Verdict“.

Fuelinject auf dem Ragnarock Open Air 2015

(Fuelinject auf dem Ragnarock Open Air, Foto: Cosima Lorenz)

2014 begeisterten Fuelinject unter anderem als Headliner auf dem Marburger Musikfestival (MaNo) und auch im Sommer auf dem „Sommerschein Open Air“ in Hofheim bei Frankfurt. Das Jahr wurde ausserdem für viele kleinere Gigs genutzt, bei denen die Band neben Hessen auch wieder in Bayern spielte. Des Weiteren begann 2014 die Zusammenarbeit mit der Marburger Booking Agentur „Bifroest Events Agency“, durch die Fuelinject vorerst auf zwei Jahre vertreten wurde. (Seit 2016 als Bifroest Kulturförderung e.V.)

(Fuelinject auf dem Sommerschein Open Air, Foto: Sarah)

Im Frühjahr 2013 spielte Fuelinject nach dem zuvor erfolgten Besetzungswechsel wieder live und mit neu geschriebenen Songs, die u.a. auf der ersten Studio-EP landen sollten. Diese wurde während einem insgesamt sechsmonatigen Aufenthalt im „Red-Floor-Music“ Tonstudio (Wehrheim) aufgenommen und nach dem Jahr der Veröffentlichung schlicht „MMXIII“ getauft. (Release der Platte war am 23.08.2013 im Jugendzentrum Alt-Anspach). Mit den fünf frischen Songs, die vor allem aus der Feder von Peter und Gregor stammen, konnten Fuelinject ihr Können auch ohne den vormaligen Lead-Gitarristen Valle unter Beweis stellen. Mit mindestens einem Auftritt pro Monat bewies Fuelinject in diesem Jahr sich selbst und den Fans, dass sich der Wegfall des fünften Bandmembers nicht negativ, sondern extrem positiv auf das gesamte Konzept der Band ausgewirkt hat.

Fuelinject 2013

(Fuelinject erstmals zu viert. Promofoto 2013: von links nach rechts: Chris, Gregor, Vince, Peter / Foto: Jonas D.)

Ende 2012 verließ Leadgitarrist und Bandmitgründer Valle aus beruflichen Gründen die Band, was zu einer kompletten Neudefinition von Fuelinject führen sollte!

Fuelinject verlagerten den Proberaum von Wehrheim nach Friedberg und strukturierten die Band neu: Peter übernahm die Rhythmus-Gitarre und weiterhin die Leadvocals, Gregor die Lead-Gitarre und die (neu dazugekommenen) Backing-Vocals.
Der Umzug und Besetzungswechsel wirkten sich unglaublich positiv auf die gesamte Band aus. In der kurzen kreativen Pause wurde es zwar scheinbar ruhig um die Band, dabei arbeitete man hart an komplett neuem Material, um sich auch musikalisch vom Vergangenen zu lösen und neue Wege einzuschlagen. Der alte Groove/Southern/Rock Stil wurde dabei komplett aufgegeben und es entstanden neue dynamische Songs mit wesentlich härterem Sound, die nun eine unverkennbare Tendenz in Richtung Thrashmetal aufweisen. Zu Hören war dies dann erstmals mit der 2013 aufgenommenen ersten EP „MMXIII“.

Fuelinject um 2011

(mit neuem Schlagzeuger / von links nach rechts: Gregor, Valle, Peter, Vince, Chris / Foto: Nina P.)

Mit dem 2011 erfolgten Wechsel am Schlagzeug konnten Fuelinject ihre eigenen Ansprüche an modernen Metal nochmals für sich neu definieren und die Gesamtqualität der Band erheblich steigern, was auch von Seiten der Fans mit großer Begeisterung aufgefasst wurde. Mit dem neuen Schlagzeuger Vince verabschiedete man Tobias, der schon seit Bandgründung hinterm Drumset saß, sich nun aber auf eigene Projekte konzentrieren wollte.

2010 fuhr Fuelinject zum ersten Mal in ein professionelles Tonstudio, um dort eine Single aufzunehmen. Es entstand der Song „Never Survive The Pit“, welcher bis heute absoluten Kultstatus für Fuelinject besitzt!
Das neue Material führte zu durchweg positiver Resonanz in der heimischen Szene, nicht zuletzt auch deshalb, da die Band in Sachen Aggressivität und Technik die eigene Messlatte deutlich anheben konnte. Mit dieser Single setzten Fuelinject ein erstes musikalisches Statement und zeigten aller Welt lautstark, dass hier keine Schülerband mehr am Werk ist, sondern die Band in der Lage ist handgemachten und authentischen Metal zu servieren – Basta!

Fuelinject 2009

(damals noch zu fünft / von links nach rechts: Tobi, Gregor, Peter, Valle, Chris / Foto: Fuelinject)

Die Anfänge: Fuelinject gibt es bereits seit 2007! Die Jungs aus dem Taunus begannen damals, geprägt durch eine große lokale Szenekultur, gemeinsam Metal zu spielen und entdeckten schnell ihre Leidenschaft für die harte Musik. Mit Shouter Peter ist 2008 auch ein Sänger gefunden worden, der die Band komplettieren sollte.

Die ersten GIGs brachten eine durchweg positive Resonanz und ermutigten die Band, trotz ihres schweren Stands als Metalband des härteren Kalibers in der etablierten Szene Fuß zu fassen und regelmäßig Auftritte zu spielen.
Während der ersten Jahre war es immer ein Anliegen gewesen, sowohl live zu spielen, als auch die eigene Musik aufzunehmen und den Fans zugänglich zu machen. Die erste selbst gemachte Demo stand 2009 für den privaten Vertrieb in den Startlöchern und brachte der Band aufgrund der mäßigen Qualität kaum zusätzliche Aufmerksamkeit ein. Kurz darauf verließ auch Gitarrist Sören die Band und wurde durch Gregor ersetzt, der bis heute an der Gitarre steht. Einzige bis heute verbliebene Gründungsmitglieder sind Chris und Peter.

Fuelinject 2008/09

(die erste Besetzung / von links nach rechts: Chris, Sören, Valle, Peter, Tobi / Foto: Fuelinject)